Ein neues Klimaabkommen: Was wird in Paris beschlossen?

Seit mehreren Jahren, genau genommen seit der Klima-Konferenz 2013 in Warschau, wird in der internationalen Klima-Politik regelmäßig auf die „bedeutende“, „wichtige“, ja sogar „entscheidende“ UN-Klimakonferenz in Paris im Dezember diesen Jahres verwiesen.

Die Dauer der Verhandlungen von nunmehr zwei Jahrzehnten und die Komplexität derselben lassen jedoch schwer erkennen, was auf dieser Konferenz denn eigentlich beschlossen werden soll. Darüber wollen wir im Folgenden kurz aufklären.

Seit Beginn der Verhandlungen ist das Ziel ein globales, bindendes Abkommen, um den Klimawandel auf ein „ungefährliches“ Niveau zu begrenzen. Dieser Vertrag soll Regeln beinhalten, nach denen die Nationen der Erde – je nach Wirtschaftskraft, Verantwortlichkeit und Entwicklungsgrad – ihren Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels leisten. Er wird in alphabetischen Blöcken aufgebaut sein und folgende Teile beinhalten:

Beginnend mit einer Präambel, die den Status des Vertrags festlegt, folgt im zweiten Teil eine Liste an Definitionen von „Party“ bis „Convention“. Im dritten Teil „General/Objective“ wird genauer spezifiziert, warum eigentlich ein Vertragswerk notwendig wird und welches Ziel die Weltpolitik damit verfolgt. Danach folgen die eigentlichen inhaltlichen Teile.

 mitigation_klein

Am Anfang stehen Artikel dazu, wie weiterer Klimawandel abgemildert werden kann, im englischen Fachjargon mitigation genannt. Darauf folgt ein Block, der wörtlich übersetzt Anpassung und Schaden genannt wird. Darin soll festgelegt werden, inwieweit Schäden auftreten und ob und wer dafür haftet. Der nächste Block Finanzierung ist sehr umstritten und beschäftigt sich mit der Frage, wer wie viel z.B. für den Umbau der Energiesysteme zahlen muss. Technologietransfer und Austausch, der nächste Teil, soll helfen, z.B. saubere Energietechnik zu geringen Kosten in Länder des globalen Südens zu bringen. Des Weiteren kann es noch die Blöcke Wissensvermittlung, Transparenz und Unterstützung, Zeitplanung, Vertragsregeln, sowie diverse Anhänge geben.

adaptation_klein

Genau genommen ist noch nicht ganz klar, welche Blöcke an welcher Stelle stehen werden, und ob der ein oder andere Teil herausgelöst oder zusammengefasst wird. Die hier gemachten Angaben beruhen auf Arbeitsdokumenten, die in den letzten Konferenzen in Genf und Bonn erstellt wurden.

Weitgehend sicher ist, dass wohl ein Vertrag beschlossen werden wird, allerdings gibt es noch sehr viele unterschiedliche Optionen in den Dokumenten, die zur Zeit in den Zwischenkonferenzen strukturiert und zusammengefasst werden.

Über interessante Aspekte in den Vertragsverhandlungen halten wir euch natürlich auf dem Laufenden.

 

Autor: Johannes Mitterer

Fotos: Dorothea Epperlein

Galerie